Hilfe bei Lernschwierigkeiten, Konzentrationsprobleme, fehlende Impulskontrolle, LRS, ADHS, ADS, Verhaltensauffälligkeiten, Reflexintegration in Dresden

Immer mehr Eltern beobachten bei ihren Kindern ein Verhalten, das häufig mit der Diagnose AD(H)S und Legasthenie in Verbindung gebracht wird.

Spätestens in der Schule beginnen die Probleme und für viele Familien ein wahrer Marathon von Therapien, Diagnoseterminen und Nacharbeiten von schulischen Aufgaben.

Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie sehr dies die ganze Familie belastet und wie sehr man sich Hilfe für sein Kind wünscht.

Oft ist es so, dass das Kind intellektuell mit dem Schulstoff keine Probleme hat, aber aufgrund von Schwierigkeiten mit Aufmerksamkeit, Konzentration, selbständigem Arbeiten oder Stillsitzen sein Potenzial nicht nutzen kann.

Eine häufige Ursache für diese Probleme sind frühkindliche Reflexe,
die noch teilweise aktiv sind.

Diese sind ein Zeichen für neuronale Unreife und können jederzeit ausgelöst werden. Sie verursachen beim Kind unwillentliche Restmuskelreaktionen, die sich durch Schwierigkeiten beim Lernen und im Verhalten äußern.

Aufmerksamkeitsdefizit, Wahrnehmungsstörung, ADS, ADHS, Aggressvität, Hyperaktivität, Rechenschwäche, Unruhe, Bettnässen, Konzentrationsprobleme, Ängstlichkeit, langsames Denken, Feinmotorikstörungen, LRS, fehlende Impulskontrolle

RIT-Reflexintegration als Chance für Ihr Kind

Vielen Kindern kann mit RIT-Reflexintegration geholfen werden - und das sogar ziemlich einfach und ohne Medizin.

Die Auswirkungen auf die Lebensqualität der Familien sind wunderbar. Eine große Last wird meist vor allem den Müttern genommen und die Kinder blühen auf, wenn sie merken, dass es in der Schule und im Alltag leichter läuft.

Mit Reflexintegration leichter lernen, Schule ohne Medizin

Was ist RIT-Reflexintegration?


RIT steht für Reflex-Integrations-Techniken und ist ein hocheffektives Unterstützungsprogramm für Kinder und Jugendliche mit Schul- und Lernproblemen, motorischen Defiziten und Verhaltensauffälligkeiten.

RIT-Reflexintegration ist eine wirksame Methode, um Entwicklungsverzögerungen nachzuholen.


Es handelt sich um ein Bewegungstraining für Kinder ab ca. 5 Jahre zur Nachreifung des Gehirns bei entwicklungsbedingten Lern- und Verhaltensauffälligkeiten.

Die RIT-Reflexintegration umfasst regelmäßige rhythmische Bewegungen, bilaterale taktile und auditive Hemispährenstimulation sowie isometrischen Druck.

Dabei setzt RIT-Reflexintegration im Gegensatz zu vielen anderen Therapieformen an den Ursachen an - und nicht an den Symptomen. 

Quellen: Sieber & Paasch Institut

Relevante Themen für Reflexintegrationstraining:

Aufmerksamkeitsdefizit, Wahrnehmungsstörungen, ADS, ADHS, Aggressivität, Hyperaktivität, Rechenschwäche, Unruhe, Bettnässen (Enuresis), Konzentrationsschwäche, Ängstlichkeit, verlangsamtes Denken, Feinmotorikstörungen, Legasthenie, Ungeschicklichkeit, provozierendes Verhalten, Bewegungskoordinationsstörung, Schwatzhaftigkeit, Sprachentwicklungsverzögerung, Lese-Rechtschreib-Schwäche LRS, Zehenspitzengang, Verspannungen, Kopfschmerzen, Konzentration aufs Wesentliche ist nicht möglich, leicht ablenkbar, Abschreiben von der Tafel oder vom Buch ist schwierig und sehr langsam, verkrampfte Stifthaltung oder ungeschickter Umgang mit Messer und Gabel, Blatt liegt quer, Schriftrichtung verläuft eher von unten nach oben, Schwierigkeiten mit der Gefühlsverarbeitung, schlechte Körperhaltung, Sitzhaltung ist eher liegend als sitzend, Krummer Rücken beim Sitzen, Sitzposition ist unbehaglich und muss andauernd geändert werden, ständiges Stuhlkippeln, generell motorisch unruhig / hibbelig, fehlende Impulskontrolle, Hyperaktivität, immer der Klassenclown sein, Ordnung halten und aufräumen ist schwer möglich, geringe Strukturierungsfähigkeit, Verwechslungen wie 71 anstatt 27, Buchstabenverdrehen, Wahrnehmungsstörungen, Schreckhaftigkeit, schlechtes Ballgefühl, schlechte Grobmotorik und Feinmotorik, Gleichgewichtsprobleme